Geschichte

Mai 1998 Erste Bedürfnisabklärung bei den Sozialinstitutionen durch eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Personen der SSB (Sensler Stiftung für Behinderte) und des VSD (Verband der Sozialtätigen Deutschfreiburgs)
April 1998 Initiative für die Schaffung von Wohn- und Arbeitsplätzen für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung durch die SSB und den VSD
Aug. 1998 Gesuch der SSB bei der kantonalen Gesundheits- und Sozialfürsorgedirektion um Aufnahme in den Bedarfsdeckungsplan 1998. Verschiebung des Projektes in die kantonale Bedarfsplanung 2001 bis 2003.
Mai 2000 Gesuch des Kantons an das BSV (Bundesamt für Sozialversicherung)
Nov. 2000 Genehmigung des BSV für 12 Wohn- und 30 Arbeitsplätze
Juli 2001 Auftrag der kantonalen Direktorin für Gesundheit und Soziales, Frau Lüthi, an die Oberamtmänner des See- und Sensebezirks, ein Projekt für die Schaffung von Wohn- und Arbeitsplätzen für psychisch Behinderte mit einer gemeinsamen Trägerschaft zu erarbeiten. Ziel ist die Gründung einer neuen Stiftung für psychisch Behinderte des See- und Sensebezirks bis März 2002.
Okt. 2001 Beginn der Arbeit der Projektgruppe, bestehend aus den Oberamtmännern des See- und Sensebezirks und Vertretern der Stiftungen SSEB Muntelier und SSB Tafers sowie weiteren Mitgliedern. Institutionsbesuche, Konzepterarbeitung, Vorabklärungen bei Bund und Kanton, Namenssuche...
April 2002 Übergabe an die künftigen Mitglieder des Stiftungsrates: Weiterführung der Vorarbeiten der Arbeitsgruppe, Vorbereitung der Stiftungsgründung, Statuten, Stiftungskapital... sowie intensive Liegenschaftssuche.
Sommer 2002 Zweite Bedürfnisabklärung bei den Sozialinstitutionen. Die Auswertung ergab, dass in Deutschfreiburg eine grosse Nachfrage nach betreuten Arbeitsplätzen und auch betreuten Wohnplätzen besteht.
Nov/Dez. 2002 Gründung der Stiftung applico mit Sitz in Murten, Publikation im Handelsamtsblatt
Feb. 2003 Anstellung und Arbeitsbeginn der Geschäftsleitung mit provisorischem Büro im Gemeindehaus Schmitten
März 2003 Verabschiedung des Leitbildes und Unterzeichnung des Mietvertrags des Atelier Schmitten an der Bahnhofstr. 45 in Schmitten
April 2003 Verabschiedung des Betreuungs- und Betriebskonzeptes Wohnen und Arbeiten
Juli 2003 Bezug der Räumlichkeiten des Ateliers in Schmitten
1. Sept. 2003 Start im Atelier Schmitten mit den ersten sechs Mitarbeitenden
1. Nov. 2003 Start der begleiteten Wohnform in Düdingen mit vier Bewohner/-innen
Dez. 2003 - Jan. 2004 Kunstausstellung "unsere Art" mit Werken von 31 Kunstschaffenden aus der Region
März 2004 Unterzeichnung des Mietvertrages des Ateliers am Irisweg in Murten (ehemals Laubscher)
März 2004 Eröffnung des Geschenk_shops in Schmitten
1. Juli 2004 Einzug in die neuen Wohnungen in Schmitten
1. Sept. 2004 Eröffnung des Ateliers in Murten
März 2005 Frühlingsausstellung sowie Fotoausstellung "Allergattig Lütt" von Romano P. Riedo
4. Juni 2005 Offizielle Eröffnungsfeier in Murten: Der Auftrag "Schaffung von 30 Arbeitsplätzen und 12 Wohnplätzen" ist erfüllt.
März 2006 Frühlingsausstellung mit Erstaufführung des Filmes "schräge Hänge - schräge Köpfe?" von Ann Lee Zwirner
Sept. 2006 Teilnahme an der Gewerbeausstellung Murten GAM
Nov. 2006 Zertifizierungsaudit mit SQS-Zertifikat ISO 9001: 2000
Juni 2007 Liquidation des Outdoor_shops
1. Sept. 2007 6 neue Arbeitsplätze, davon sind 3 vorgesehen für externe Arbeitsplätze
1. Sept. 2007 Miete einer Aussenwohnung in Schmitten
1. Juni 2008 Wechsel des Atelierverantwortlichen in Murten: Otto Aerschmann übernimmt die Nachfolge von Kilian Schafer
Febr. 2009 Wechsel der Aussenwohnung nach Düdingen
1. Juni 2009 Miete eines zusätzlichen Lagerraumes in der Nähe des Ateliers Murten
6. Nov. 2009 Rezertifizierungsaudit mit SQS-Zertifikat ISO 9001:2008, BSV-IV 2000
1. Mai 2010 Erhöhung der Arbeitsplätze auf gesamt 40 Vollzeitstellen, Raumerweiterung im Atelier Schmitten
Sept. 2011 Zusage des Sozialvorsorgeamtes des Kantons für die Schaffung eines neuen 24-Std.-Wohnangebotes mit integrierter Beschäftigung
Okt. 2011 Stand an der Gewerbeausstellung Schmitten und Teilnahme am Podiumsgespräch
Nov. 2012 Rezertifizierungsaudit mit SQS-Zertifikat ISO 9001:2008, BSV-IV 2000
Dez. 2012 Kauf einer Liegenschaft in Plaffeien für neues Wohnangebot mit 24-Std.-Betreuung und integrierter Beschäftigung
1. Juli 2013 Martin Fahrni hat die Standortleitung Wohnen Plaffeien übernommen
Aug. 2013 Offizielle Übernahme der Liegenschaft in Plaffeien
Sept. 2013 Jubiläumsfeier 10 Jahre applico
Nov. 2013 Eröffnung Wohnen Plaffeien: 24-Std.-Betrieb Wohnen mit integrierter Beschäftigung für 8 Personen
Okt. 2014 Umzug der WG Düdingen nach Murten in 2 nebeneinanderliegende Wohnungen in Neubau-Mehrfamilienhaus.
April 2015 Pensionierung von Bea Vonlanthen-Minnig. Neuanstellung der Co-Geschäftsleiterin Rahel Suter
Sept. 2015 Teilnahme an der Gewerbeausstellung "Seislermäss" in Tafers
Nov. 2015 Rezertifizierungsaudit mit SQS-Zertifikat 9001.2008 BSV
Juli 2016 Pensionierung von Kurt Wanner. Neuanstellung von Daniela Frey als Standortleiterin im Atelier Schmitten
Nov. 2016 Organisation des Adventsverkaufs im Bildungszentrum Burgbühl St. Antoni
Jan. 2017 Alle 5 Standorte haben eine Standortleitung. Helen Tschopp-Riedo in der WG Schmitten und Helen Wiss in der WG Murten ergänzen die Standortleitungen.